top of page
Beitrag: Blog2_Post

DEMONCRAZY

Seit Jahren bemühe ich mich, bevor ich mir eine Meinung bilde, mich breit zu informieren, zu recherchieren. Anfänglich dachte ich tatsächlich, wenn die Bürger die Fakten kennen, würden sie anders wählen. Welch' Irrtum.


Als ich merkte, dass viele Dinge, die Uns überall erzählt werden, einfach unmöglich stimmen können, glaubte ich erst einmal den offiziellen Darstellungen überhaupt nichts mehr, dafür aber allen anderen, die ich noch nie gehört hatte. Sie erschienen häufig plausibel, aber ich folgte auch den weiteren Links in den Artikeln und las dementsprechend nur diese Seiten, diese Bubbles, statt aktiv auch die gängige Meinung, die gegenteilige Meinung und Kritiken dazu zu suchen.


Diesen Fehler machen übrigens viele, wenn sie merken, dass etwas nicht stimmt.


Wissenschaftliche Grundsätze

Gute Freunde erinnerten mich dann dankenswerterweise an die wissenschaftlichen Grundsätze, an die wissenschaftliche Erkenntnistheorie, welche ich zuerst noch einmal repetieren musste.


Das mag jetzt für den einen oder andern kompliziert klingen, aber prinzipiell geht es zum Beispiel darum, inhaltlich richtig und genau zu sein, transparent und überprüfbar zu sein, möglichst genau zu sein, intellektuell redlich zu sein, was soviel bedeutet, wie nicht zu lügen. Experimente müssen wiederholbar sein. Aussagen müssen auch falsifizierbar sein. Quellen muss man genau anzuschauen, usw. Hier eine sehr kurze Zusammenfassung einer Uni.

Man verzeihe mir übrigens, wenn ich diesen und auch andere Texte eher allgemeinverständlich verfasse und nicht im Stile wissenschaftlicher Abhandlungen. Denn es ist mir ein Bedürfnis, auch aus der Sicht eines engagierten, ehrlichen Bürgers, mich für andere «normale» Bürger verständlich zu machen – der Aussage an sich sollte das keinen Abbruch tun.


Studien

Auch Studien nicht einfach zu vertrauen, sondern sie wirklich anzuschauen, durchzudenken, wenn möglich zum Beispiel auch ihre Sponsoren zu prüfen, gehörte fortan für mich dazu, auch darum, weil mich meine Akademikerkollegen sonst natürlich sofort auseinandernahmen.


Denn, wie wiederum andere Studien zeigen, wird aufgrund der schieren Masse an Papers mittlerweile vieles einfach durchgewunken, denn gar niemand hat mehr die Zeit oder gar Lust, sie wirklich zu kritisieren, vor allem, wenn er nicht dafür bezahlt wird. Sie sind aber einfach wissenschaftlich gesehen häufig wertlos.


Oder inzwischen haben immer mehr Wissenschaftler sogar berechtigte Angst davor, sich dem Narrativ zu widersetzen, was das Frappierendste für mich überhaupt ist.


Und genau das vermute ich auch in vielen Studienergebnissen. Sie lügen an sich nicht, aber versuchen ihre Ergebnisse im Abstrakt (der Zusammenfassung) so geschickt zu verstecken, dass es scheinbar dem Narrativ der herrschenden Classe Politique entspricht, um sie zufriedenzustellen, - denn jene sind es ja, bei sogenannt «unabhängigen Forschungen», welche das Geld sprechen.

Und die werden wiederum von den Lobbyisten der Wirtschaft dirigiert, aber das ist ein anderes Thema.


Es ist ein Anzeichen der totalitären Macht, welche, je länger, desto mehr, radikal um sich greift. Und ein Anzeichen der Wertlosigkeit vieler medial verbreiteten Forschungsergebnisse. Die Medien interpretieren nämlich dann diese eh schon «politisch gefärbten» Abstracts erneut dem politischen oder ihrem Narrativ entsprechend, was insgesamt zu verheerenden Fehlinformationen führt.


Explosive Recherche

Die Hoffnung nie verlierend dachte ich mir, man könne dieser gezielten Desinformation des Wählers mit gut recherchierter Information entgegenwirken.


Nur, um einige ganz wenige Beispiele zu nennen, habe ich, glaube ich zumindest, als einziger überhaupt, oder meines Wissens als Erster ans Licht gebracht, dass ...


  • schon die ersten beiden voneinander unabhängigen «Isolierungen» des neuartigen Coronavirus eine genetische Ähnlichkeit von gerade mal 30% aufzeigten (Mensch und Banane sind genetisch zu 50% ähnlich)

  • Paul Ronzheimer, Bild-Redaktor bei seinem ersten Live-Bericht von der Ukraine-Front Bilder verwendete, die viel früher mit einer Schauspielerin gedreht worden waren.

  • dass der viel zitierte 97%ige Konsens zur Erderwärmung durch menschengemachtes CO₂ von einer hanebüchenen Metastudie stammt, bei welcher von über 12'000 Papers über die Hälfte überhaupt keine Meinung dazu formuliert hatte, und schliesslich nur ein kleiner Bruchteil, der gerade in den Kram passte, ausgewählt wurde.


Insgesamt kann ich ganz ehrlich grob feststellen, dass die ganzen Modellrechnungen und Zahlen zu den ständig in den Mittelpunkt gezerrten Themen, sei es nun Corona-Fallzahlen, Sterberaten, Inzidenzen, Todeszahlen, Kosten, Klimawandel, «Klimaneutralität», Genderklos, Nutzen von Impfungen, Nutzen von Medikamenten, Nutzen von Massnahmen und unglaublich vielen mehr entweder gar nicht erhoben, unterdrückt, dramatisch schlecht geschätzt, gar falsch gerechnet, mit Taschenspielertricks manipuliert oder sonst in absurdem Framing zitiert werden.


Wichtige Verstrickungen von Profiteuren aus Politik, NGO's und Wirtschaft werden praktisch nie mehr wie früher von der öffentlich-rechtlichen Presse offengelegt, sondern im Gegenteil hochgelobt. Werden sie bekannt, brandmarkt man sie sofort als wenn möglich "rechtsextreme" Verschwörungstheorie. In der Argumentationslehre ein typisches, unlauteres Totschlagargument.


 

Kurz gesagt, es wird überall gelogen, was das Zeug hält. Sogar das wurde längst thematisiert und aufgedeckt, denn dieses Lügen hat Methode, es gehört zur Strategie totalitärer Systeme. Und das seit Lenin. Auch das Ignorieren und Verteufeln anderer Meinungen gehört dazu, das Diffamieren, das Leugnen wissenschaftlicher Fakten, die Verweigerung, überhaupt Argumente anzunehmen.


 

Der Wahnsinn hat Methode

Hier zum Beispiel das Framing Manual der ARD, wie mit Gegnern umgegangen werden soll, einfach zur Veranschaulichung.


Auf viele ähnliche Schlüsse wie Hannah Arendt und Matthias Desmet kam ich durch eigene Überlegungen, einfach durch möglichst klares Denken. Auch wenn ich anfänglich nicht viel über Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot und totalitäre, sozialistische Systeme wusste, - ja, warum eigentlich hatte ich nie viel in der Schule darüber gehört? - war mir während der Plandemie recht schnell klar, dass es sich bei diesen absolut wirren, häufig sogar schädlichen Massnahmen um eine systematische Methode handeln musste. Nicht nur ich fühlte mich wie in einem orwellschen Alptraum. Jedes einzige Detail aus seinen Büchern wurde bestätigt. Jedes einzelne mir bekannte und auch noch unbekannte Manipulationsinstrument wurde und wird missbraucht, sei es auch noch so plump, heimtückisch, unmoralisch oder gar tödlich.


Desillusioniert - Enttäuscht

Obwohl heute praktisch jeder Internet hat, und nur nach Informationen zu suchen braucht, obwohl ich selbst mit unglaublich vielen (ehemaligen) Freunden hitzige Diskussionen geführt habe, obwohl ich mir die Finger wund schrieb, es mit allen möglichen Mitteln versuchte, faktenbasierte Diskussionen anzustossen, bin ich zugegebenermassen mehr als nur enttäuscht. Und das bei vielen Sachverhalten, zu welchen ich versucht habe, Informationen bereitzustellen. Sie behielten ihre Meinung und blieben ihrer Partei treu.


Wählerverhalten

In vielen Kommentaren und Diskussionen habe ich festgestellt, dass Schweizer Wähler normalerweise lebenslang bei ihrer Partei bleiben und in der Regel parteitreu wählen. Vielleicht wechseln sie einmal, wenn viele aus ihrem Umkreis wechseln, ansonsten bleibt man treu. jene, die Wählen, wählen fast immer lebenslang, jene, die nicht wählen, fast nie. Die Elite wählt häufiger.

Sachpolitische Entscheidungen werden laut Aussagen einiger Parlamentarier, - ich habe verschiedene Parterien zwecks Recherche tatsächlich probeweise von innen angeschaut -, sogar nicht selten auch in der Regierung durch Trotzwahl entschieden. So macht es der gemeine Bürger auch. "Wenn die SVP das wählt, wählen Wir das Gegenteil, egal was." "Sagt die SVP ja, stimme ich immer nein." "Ich habe dem Covid-Gesetz nur zugestimmt, weil mich diese dummen Trychler aufgeregt haben."

Oder: "Jetzt sind sie schon letztes Mal mit ihrem Vorschlag durchgekommen, wir boykottieren die nächsten 10 Vorstösse." Das sagte mir ein grüner Kantonsrat.


Auch herrscht, das ist ein offenes Geheimnis, zum Beispiel bei der SP Fraktionszwang, obwohl das gesetzlich verboten wäre, - einer, der falsch stimmt, wird dann zum Beispiel einfach nicht mehr aufgestellt.

Bei vielen höhergestellten Familien herrscht sozusagen auch Gruppenzwang. Viele Partien füllen an Versammlungen gemeinsam die Stimmzettel aus.


Heutzutage dürfen übrigens auch kognitiv Beeinträchtigte stimmen, und ich kann mich gut erinnern, dass ein Stiefgrossvater von mir, Gemeindeamman, jeweils in den Alters- und Pflegeheimen auf Stimmenfang ging, was wahrscheinlich nur einer von vielen Tricks ist.


Viele Frauen wählen nach Bauchgefühl und Sympathie. Bei Personenwahlen wird vor allem auf das Foto geachtet. "Ach, schau doch das Arschloch Rimoldi da an, glaubst Du denn dem ein Wort?"

"Ich find de Berset het eifach Style, isch guet aagleit..."

"Ja sicher will Martullo-Blocher das, das nützt ja ihrer Firma! Ich mag dia eifach nöd... Also stimme ich anders..."


Gerne wird auch etwas unterstellt: "Ach, komm, die SP will dieses Gesetz doch nur, dass sie nachher gleich mit dem nächsten kommen können!"


Ich kann mich an die wenigsten Wähler erinnern, die sich wirklich genau informiert haben und nach wirklich stichhaltigen Argumenten abstimmen, wie ich selbst es versuche, parteiunabhängig. Häufig kennen sie das Argument, welches der Politiker hundertmal in jeder Talkshow wiederholt hat.


Ehrlich gesagt, frage ich mich, wenn das Demokratie sein soll, und hier ist noch nicht einmal von all den Lügen die Rede, bringen solche Wahlen denn überhaupt etwas?


Und auch von den Parlamentariern ist ja meisten der informiert, welcher sich mit dem Dossier gerade beschäftigt hat. Man hört auch nur zu, wenn gerade ein eigenes Thema dran ist, ansonsten arbeitet man an etwas anderem, plaudert gemütlich mit dem Nachbarn, oder erscheint erst gar nicht, so mein Eindruck nach einem Besuch des Bundehauses. Ein ziemlicher Sauhaufen, den Machtpolitik viel eher als sachliche Lösungen zu interessieren scheinen.

Traurig. 2 Parteien hatten mir angeboten, mich in den Kantonsrat zu bringen, eine als Lückenbüsser für die Liste. Als ich das nicht wollte, wurde mir vorgeschlagen, mich ins Stadtparlament zu bringen, da ich ja etwas bewegen wollte, und nicht nur die gefassten Losungen herunterbeten wollte. Ich liess es und stieg aus.


Noch mehr frustrierte mich das Verhalten der Wähler, auch die aus meinem Bekanntenkreis.




Covid-Gesetz

Während der Plandemie haben sie unter anderem sogar per Abstimmung Unzertifizierte wie mich bedenkenlos ausgesperrt, mir sogar die Ausübung meines einen Berufes als Musiker verwehrt. Auch jene, welche die Fakten kannten. Sogar solche, die meine Posts gelesen hatten. Sogar jene, welche mir nach Diskussionen gestanden, dass ich natürlich recht hätte! Und trotzdem haben sie für das totalitäre System gestimmt.


Mittlerweile sollten jedem, und sei es auch nur angesichts der gestiegenen Preise, klar geworden sein, das bestätigen ja auch mittlerweile hunderte von Studien, dass sie brandschwarz angelogen wurden. Die Schäden sind horrend und werden allerorts immer sichtbarer, häufig nicht einmal mehr geleugnet. Meine persönliche Überschlagsrechnung der Kosten beläuft sich locker auf etwa 100-200 Milliarden insgesamt. Kommende Belastungen der Sozialsysteme und Krankenkassen noch nicht mit einberechnet. Natürlich sind nirgends klare Zahlen zu finden.

Es wäre mir wirklich absolut unerklärlich, - wüsste ich nicht um die perfiden Hypnosetechniken, den Verstand der Masse gezielt auszuschalten -, wie die «Hellvetier» trotzdem einer Verlängerung des Covid-Gesetzes zustimmen konnten. Nicht nur, dass die Verantwortlichen nicht verurteilt wurden, sondern häufig immer noch an der Spitze sind und die Klappe aufreissen, obwohl sie in keinem einzigen Punkt recht behalten hatten, nur immensen Schaden angerichtet haben; oder dass sich etwa die Mitläufer aus der Bevölkerung zutiefst entschuldigt hätten, für ihr ungerechtfertigtes, faschistoides Verhalten. Nein: Ohne mit der Wimper zu zucken, wollen sie willentlich sogar so weitermachen. Obwohl sie ihr eigenes Land und Leute damit zum Tode weihen.


Wahrscheinlich werden sie auch dem neuen WHO-Pandemie-Vertrag zustimmen, in welchem die Würde des Menschen gestrichen wurde und welcher der WHO jegliche Vollmachten über alle Bürger gibt. Obwohl wir längst aufgeklärt haben.

Doch damit nicht genug!



Ukraine Krieg

Nahtlos folgten die meisten dem Narrativ vom bösen Putin. Schlagartig vergessen all die Medienberichte seit 10 Jahren. Sogar in Kenntnis des öffentlichen Eingeständnisses von A. Merkel, der USA und Nato, dass das Minsker Abkommen nur ein Trick gewesen sei, Zeit zu schinden, die ukrainische Armee auszurüsten und zu trainieren. Ach, ich könnte hunderte Argumente bringen, es würde nichts ändern: Putin ganz böse, USA auf einmal super, Biden der Allerbeste, Selensky absolut toll ...


Dafür setzen sie sogar die Neutralität und erneut das Grundgesetz ausser Kraft und sind bereit, vielfältige, massivste, finanzielle Konsequenzen in Kauf zu nehmen, die wohl keiner noch überblicken kann. Wie bei einer Hexenjagd beschlagnahmen sie Konten, Liegenschaften, Yachten und andere Vermögenswerte hier ansässiger und teilweise sehr angesehener Russen mit sauberen Geschäften, weil es die USA sagt. Und Sie riskieren sogar einen Atomschlag.


Wie gesagt: OBWOHL sie längst wissen, dass Amerika praktisch immer die Kriege selbst angezettelt hat, noch und nöcher Völkerrecht bricht. Obwohl sie wissen, dass die Ukraine eines der korruptesten Länder der Welt ist, jahrelang die eigenen Leute zerbombt und drangsaliert hat, alle Nicht-Ukrainer aus ihrem Land ausrotten will.

Obwohl die verbreiteten Propagandanachrichten teilweise derart absurd sind. Als würden die Russen ihre eigene Pipeline, an welcher sie verdienen, sprengen! Dann war es eine ominöse Gruppe, jetzt waren es Ukrainer, weil die Öffentlichkeit diese hanebüchene Geschichte nicht gefressen hat. Obwohl wahrscheinlich ein Pulitzer-Preisträger sich schon genau absichert, bevor er schreiben würde, dass es die USA war.


Als wären die Russen nicht in der Lage gewesen, die Ukraine binnen Stunden in Grund und Boden zu bomben! Lügen über Lügen, ohne weiteres von Weitem erkennbar, doch sie bleiben bei ihrer Meinung. Obwohl russische Medien aus der Schweiz zugänglich sind, um sich selbst eine Meinung zu bilden. Obwohl sich jeder auch bei VK anmelden können hätte und einfach mit Menschen vor Ort kommunizieren hätte können.


Jegliche Historie schlagartig aus dem Gedächtnis gelöscht, wie bei der Plandemie jegliches medizinische Wissen, und wenn doch noch im Hinterkopf, dann auf einmal unwichtig. Unwichtiger als das eigene Leben.


CO₂ - Klima

Obwohl, wie seit den 80ern prognostiziert, in der Schweiz der Meeresstrand immer noch nicht vor der eigenen Haustüre ist, der Kölner Dom nicht aus dem Meer ragt, wir alle noch nicht gegrillt wurden, das Öl komischerweise nicht in den 90ern für immer aufgebraucht war, die Sommer absolut angenehm sind, die Pflanzenwelt fantastisch wächst, wir genug Wasser haben, wir genug Öl und genug Strom haben, muss jetzt das Klima um jeden Preis gerettet werden. Und das böse Kohlendioxid hoch besteuert, gar gänzlich abgeschafft werden, mitsamt allen Verbrennern.



Auch wenn man ihnen alles minutiös erklärt, sogar wenn sie alle meine Argumente verstehen, falls es sie überhaupt interessiert, und sie sogar bestätigen, weil sie gar nicht anders können, wenn man es ihnen hieb- und stichfest beweist, bleiben sie bei ihrer Meinung, - welche erneut wahrscheinlich unzählige Menschenleben, vielleicht sogar ihr eigenes, kosten wird, meiner Meinung nach. Denn sie wählen ja auch nach ihrem Bauchgefühl, welches indoktriniert ist und nicht nach ihrem Verstand. Leben wird es kosten, da es vielleicht zu Revolten kommen wird. Vor allem, wenn die ersten paar Tausend pleite sind und erfrieren werden. Oder verhungern. Und die Sozialsysteme zusammenbrechen.


Migration

Obwohl schon jeder, der in den Neunzigern in der Schule gearbeitet hat oder beschult wurde, zugeben muss, dass mit den Flüchtlingen aus dem Kosovokrieg die Gewaltkriminalität auf dem Pausenhof, aber auch in Städten explodiert ist, die Leistungen der deutschsprachigen Schüler logischerweise seither massiv gesunken sind, haben sie immer noch nichts daraus gelernt.

Obwohl ich genau wusste, dass die meisten nicht wie versprochen wieder in ihre Heimatländer zurückkehren würden, wurde das damals ja vom Bundesrat abgestritten. Heute weiss man, dass ich recht hatte, aber es ist ihnen egal. Man weiss es zwar, behauptet aber bei den jetzigen Flüchtlingen wieder genau dasselbe. Ich nenne das Lügen. Und wer einmal lügt, dem glaube ich nur noch unter Vorbehalt.


Obwohl man genau weiss, dass die meisten Rentner in bitterster Armut leben und sich die Situation so oder so drastisch verschlimmern wird, die Sozialsysteme am Anschlag sind, die Krankenkassenprämien viel zu hoch sind und noch ansteigen, die Kriminalitätsraten steigen, die Gefängnisse überfüllt sind, die Schulen am Anschlag sind, die Schuldenberge fast ins unendliche wachsen usw.:


Trotz allem holte man vor ein paar Jahren, unter der Ägide Merkel (natürlich eine Sozialistin), also ihr nacheifernd, hunderttausende junge Männer (nein, selten Familien) mit teilweise wirklich demokratiegefährdendem Hintergrund ins Land.


Natürlich sind die nicht alle einfach so friedlich und gewaltlos, wie sie suggeriert hatten, natürlich sind viele nicht so gut ausgebildet, natürlich flohen viele aus wirtschaftlichen Gründen, und nicht, weil sie an Leib und Leben bedroht waren.


Ja, natürlich, das verstehe ich doch auch! Das würden doch viele von uns auch tun! Jedoch würden wir uns wahrscheinlich eher den Sitten, Gesetzen und Gebräuchen des Gastgeberlandes anpassen ...


Und sorry, hört auf, mir Märchen zu erzählen: Ich habe jetzt wirklich auch schon ein paar radikale Moslems kennengelernt, welche so schnell wie möglich durch Vermehrung an die Macht kommen und dann hier die Scharia einführen wollen. Das sind keine Demokraten und Frauenversteher. Einfach Klartext!


Klar, viele sind gemässigt und auch eher unproblematisch, passen sich bis zu einem gewissen Grad gut an, - da habe ich auch gute Freunde gefunden, und ich spreche mit ihnen auch offen über solche Themen.


Aber ich habe mittlerweile auch schon wirklich einige lebensgefährliche Erfahrungen mit jungen Syrern, Afghanen, Nordafrikanern, Arabern, Libanesen und Ex-Jugoslawen gemacht, und ich wüsste jetzt niemanden, welcher das nicht hat, also mit mindestens einer Gruppe. Hört auf, mir irgend ein Märchen aufbinden zu wollen, auch wenn es natürlich auch hier tonnenweise Studien dazu gibt, welche all die Täter zu armen Opfern machen und die Zahlen mit miesesten Tricks herunterrechnen oder die Nationalität verschweigen. Und das wissen die ganz genau, sonst würden sie diese Zahlen nicht tunlichst überall verstecken, aber: Es ist ihnen egal.


Und obwohl das Volk per Abstimmung eigentlich die Zuwanderung begrenzt hatte, holt man jetzt - statt zu versuchen, den Krieg in der Ukraine so schnell wie möglich zu beenden, zu vermitteln, wie es die Rolle der Schweiz seit vielen Jahren ist - erneut Heerscharen von Flüchtlingen jetzt sogar direkt in die Sozialsysteme.


Das bedeutet nun mal auch bedeutende Mehrbelastungen auf die Sozialhilfe, Arbeitslosenkassen, Wohnungsmarkt, Krankenkassen, Schulen, öffentliche Einrichtungen wie Schwimmbäder, Ämter, Polizei, Rechtssystem, Strassen, Stromverbrauch, Wasserverbrauch, Altersvorsorge, Verwaltungen, Vermittlungen, Informatikkosten, Ausbau der Asylzentren ...


Ich habe jetzt doch eine Weile gesucht, konnte jedoch auch bei diesem Thema natürlich keine genauen Zahlen dazu finden, die alles zusammenrechnen