top of page
Beitrag: Blog2_Post

Gebt Uns Kohle - Wir geben Gas!

Aus dem Tagebuch eines ohnmächtigen Kaisers.

👑👑👑

Um die Unter-, Neben-, Seiten- und Obertanen gleich zu Beginn ein wenig zu verwirren, - bei Uns heisst das ja «verWiren», lassen Wir ein paar denkwürdige Schriften aus der Antike aus und springen in die Jetztzeit. Wir überspringen sie einfach. Überfliegen sie Kaiserlich. Obwohl Wir eigentlich des Schreibens nicht mehr so ganz mächtig wären, doch genau dann macht es mächtig Spass!


Herrschaftszeiten!

Was war das wieder für eine Woche! Schon der Montag begann ja toll. Obwohl Majestät schon um vier Uhr, nein eigentlich schon immer 😂, hellwach waren, schafften Wir es bis halb neun nicht pünktlich zu diesem Frauenfeld, dem es wahrlich nicht an Frauen fehlt. Nein, nicht Frauen, Hexen!

Hatten ja noch überlegt, ob Wir Weihwasser mitnehmen sollten in diese Schule, die eben keine ist, wo Wir schulen. Es versuchen, zumindest. Zuerst ist ja immer eine Eintröpfelphase, während welcher die jugendlichen Smombies (Smartphonezombies) einfach einmal ankommen. Um neun Uhr wurde Uns und den Pubertieren von der Oberhexe mitgeteilt, dass sich das Klassenzimmer in Gefahr befinde und dass Wir zügeln müssten. Ach, eine lange Geschichte von Bürokratur und so. Geht euch gar nichts an. Was lest ihr eigentlich Unsere Tagebücher? 😂



Auf jeden Fall haben Wir disloziert, in die Altstadt. Zum Mittagessen aber dann wieder zurück, in die verbotenen Schulräumlichkeiten, weil sie im falschen Kanton seien (die Hauptstadt des Kantons natürlich nicht 😂) und danach wieder zurück in die Altstadt.


Gewaltige Fussmärsche von sicher jeweils einer Viertelstunde! Sicher keines Kaisers würdig! Die Rotznasen hatten natürlich nicht im Traume daran gedacht, für seine Majestät eine Sänfte oder edle Kutsche zu organisieren, sondern eilten weit voraus. Einige wurden sogar noch fast ausfällig und wütend, dass Wir Uns nicht hetzen liessen. Sie schienen unseren Unterricht ja wirklich sehr zu vermissen, diese Racker, aber eben, diese Sache mit dem logischen Denken... 😂


Im neuen Raum stressten sie dann bedeutend weniger und fast niemand schaffte es bis am Abend, 5-7 Zeilen auf den Arbeitsblättern auszufüllen, welche wir ihnen ja geduldig wie ein Hornochse zwanzig mal erklärt hatten. Fehlerfrei war sowieso wahrscheinlich fast kein Wort. Wahrscheinlich. Wir wissen es nicht genau. Die schreiben ja wahrscheinlich in so einer Jugendgeheimschrift, die gereiftere Früchtchen wie Wir nicht lesen können sollen.

Na, sei's drum. Es ist, wie es ist. Macht nix! 😂


Am Abend hätten Wir ja seit vielen, vielen Jahren wieder einmal die erste Klavierstunde gegeben. Im Heim. Der Kundin. Doch die Madame sagte Uns ab, sie könne es sich nicht leisten, sie habe kein Geld mehr. Wir ja auch nicht! 😂


Von einer anderen gnädigen Tanin hatten Wir ja eine Vignette für Unser Maxomobil bekommen.Weil Wir das gesamte letzte Jahr ohne herum gegurkt waren. Die Vignette wäre bei Unserem Fahrzeug und Unserem Zustand wahrscheinlich sowieso das kleinste aller Probleme gewesen.


Wären Wir angehalten worden: Wir hätten die Polizisten wahrscheinlich ausnahmsweise einfach mit einer Rüge davonkommen lassen, einen, nein den Kaiser anzuhalten. Vielleicht. Vielleicht hätten Wir ein Auge zugedrückt. Zum Zielen.


Im Dezember gab es zu einem Einkauf im «Alldie», - oder war es dieser «Little»? - für den Hochadel eine stark ermässigte Vignette zum Einkauf dazu, also haben wir dann doch noch zu Jahresende eine gekauft. Für 2023. Somit, Wir hoffen, Wir überfordern nicht mathematisch, hatten Wir jetzt zwei, welche Wir aber beide verröstet haben, weil wir ja gerade wieder einmal klamm sind. Wir regieren und reagieren zwar beinahe rund um die Uhr, aber dafür zahlt ja niemand. Die anderen gieren ja nur. 😂


Auf Steuererhebung in Max!co wollten Wir ja eher verzichten, aber dass die Allgemeinen solche Geizhälse sind, und nicht einfach von sich aus für den allerletzten Kaiser Opfergaben erbringen würden, hätten Wir jetzt doch nicht erwartet. Aber die merken ja nichts. Nicht einmal jene, die lesen können. Die Lesen und die anderen ja sowieso nicht. Niederungen der Niederen. 😂

Denen kann man zum Beispiel so einen rechten oder Unseretwegen auch linken Link https://www.dickepost.com/unterst%C3%BCtzen mitten in die heiligen Schriften einfügen, in der Hoffnung, ein paar fahren aus Versehen beim Lesen mit dem Finger darüber und lassen ein paar Scheine springen, doch weit gefehlt!(Gut, Ausnahmen bestätigen die Regel. Aber wer so ein grosses Auto fährt, wie der Tschanz, mit soviel Geld in der Fahrerkabine kann sich das auch leisten. Er könnte sich wohl auch einen Chauffeur leisten. 😂 Danke nochmal!)

Aber die anderen: Nein, da fallen sie sicher nicht drauf rein.


Dafür kaufen sie sich auf der nächsten Seite dann für drei Monatslöhne einen Orgonstrahler in Pyramidenform, aus Sand und farbigen Steinen, und glauben felsenfest, dass sie damit das Wetter manipulieren können. Chemtrails ausradieren. Aber gläubig sind sie ja wie die Hölle, diese Esohysterikerinnen. Abergläubig.

Gut, vielleicht wirken die ja alle auch, und das sind die wahren Schuldigen dieses Wetterns. 😂


Wenn irgendein netter Tiefbegabter aus dem Heim durch die Glotze funkt, dass die Sonne jede Nacht nur ausgelöscht wird, wenn man seine Glasperlen kauft und in 33 Kursen den ultrageheimen Astarte-Kinderreigen erlernt, bis zum Master-Zertifikat mit mehreren Stufen, dann vertrauen sie ihm und kaufen erstmals sicher auch seine Bücher. Für teures Geld, das Seiner Majestät dann halt fehlt. Wenn eine reklamiert, es habe ja gar keine farbige Bilder drin, in diesem Buch, wird er ihnen mit gleichmütgen Lächeln begegnen, diese seien auch zum Ausmalen, - das reinige schliesslich den astalischen Andromedakörper von der Last des Karmas und bringe durch die spezielle Halbschuh-Frequenz, die der Farbstift auslöst, die Blockade im Beckenboden bis hin zum Kronenchakra im Torus zurück zum hämmorhoidischen Rektum zum Funken.


So funkt es denen. Oder so. Uns funkt es ja auch manchmal göttlich, jedoch die haben ja das ganze jahr Funkensonntag.


Für uns klingt das meiste von solcher Unwissenschaft ziemlich gleich tiefbegabt, und trotzdem sind Wir ja ein bisschen neidisch auf diese Typen, welche Eskimos Kühlschränke verkaufen. Oh, Wir haben Eskimos geschrieben. Verzeihung, Meldemuschis welche jetzt offended sind! Das heisst ja jetzt nicht mehr so. Also gut, Wir korrigieren: ...welche Eskimösen Kühlschränke verkaufen.


Heute sind sie ja alle dauerempört und fühlen sich angegriffen. Stellvertretend. Empörialismus hat ja Hochkonjunktur.


Ja, tatsächlich, kommt uns gerade in den Hochsinn, hat ja ein Oberstufenschüler weinend das Zimmer verlassen, weil ihm die Oberhexe einen Fehler korrigiert hatte, in seinem einzigen Sätzchen.


Empört müssten Wir sein. Auf der Empore sogar! Emperor!


Unser Untermieter hat seit kurzem einen geistigen Totalschaden und konnte die Miete nicht bezahlen. Zum Arbeitsamt will er wegen irgendwelcher Gründe nicht. Zu faul zum geld holen. Für die Teutonen nannten Wir es Arbeitsamt, denn die schrecken ja immer zusammen und sind empört, wenn Wir RAV schreiben. Können ja viele auch nicht mehr das Vau von Eff unterscheiden. Macht nix! 😂


Auf jeden Fall hat er nicht gezahlt, und denkt irgendwie nicht einmal daran, es auch in Zukunft zu tun. Es ist ihm egal. Buddhistischer Gleichmut. Wir selbst haben Uns schon x-Mal beworben, sogar bei normalen Schulen. Sogar diesem Max Weiss einen Tritt in den Allerwertesten gegeben.


Nein, bis jetzt nur Absagen, die nehmen ja auch lieber junge hellvetische Eskimösen. So eine Schulratte hat Uns zum Beispiel bei der Audienz tatsächlich gefragt, ob Wir uns das fachlich denn zutrauen würden, musikalische Grundbildung für Kindergarten und erste Klasse zu unterrichten. Obwohl Wir dieses Fach praktisch erfunden haben! Tiefbegabte, überall!

Nur noch Scheine zählen. Scheine zählen, das können sie alle.


Am Dienstag hatten wir dann die erste Klavierstunde seit gefühlten zwölfundreissig Jahrhunderten. Vorher hatten Wir noch ein paar Krav-Maga Techniken repetiert, denn Wir wurden vorgewarnt, dass das Piano im Schlafzimmer der netten Dame stehen würde. 😂

Doch sie war eigentlich ganz adäquat nett zu Uns. Jedoch Unsere Lebenserfahrung hat uns gelehrt, zumindest im Umgang mit Damenzimmern auf der Hut zu bleiben. Das sind Hexen, sagen Wir euch! 😂

Notiz an Uns: Weihwasser nicht vergessen nächste Woche. 😂


Am Dienstag Morgen hatten Wir ja noch ein Bewerbungsgespräch. Die nette Dame im GPS führte uns natürlich in die Irre, sodass Wir eine geschlagene Viertelstunde zu spät kamen. Aber der Saftladen war auch dermassen versteckt, dass nicht einmal die Nachbarn wussten, wo er sich befindet.


Obwohl die Firma Dörrpflaumen vertreibt, sah die Chefin gar nicht so aus. 😂Wahrscheinlich haben Wir aus Versehen darum gelächelt und einen Probetag bekommen. Aya Papaya!


Am Mittwoch hätten Wir ja so ein «Ohnelinie» - Bewerbungsgespräch mit der Bahn gehabt, doch Wir haben zum ersten Mal in den letzten 10 Jahren mehr als 5 Stunden am Stück geschlafen, und den Termin einfach verpasst. Den Seinen gibts der Herr im Schlaf. Und diesmal hat er es uns aber wirklich gegeben. Wir hatten Uns ja im Delirium als Zugbegleiter beworben. Begleitservice für Eisenbahnen. Und Wir hatten schon ein «Ohne Linie» Gespräch. Mit einer Maschine! Und darum hatten Wir Uns damals extra vor dem Bildschirm parfümiert! Verpennt. Vermaledeit.


Dabei hatten Wir Uns schon unseren Zug vorgestellt. ALLE AUFFFFF!, wenn Seine Majestät den Wagon betreten, Billette in Reih und Glied gezückt, Masken auf, Hüte ab, Drogen und Waffen zum Zugführer rechts! 😂 Bei uns hätte ja Zucht und Ordnung geherrscht. Also, Zucht, nein, ja nicht vermehren, ... äh ... Unzucht und Ordnung! Nein, natürlich auch nicht... Zuch und Ordnung! Zuch um Zuch! Ein Zuch, und man ist weg!

Raucherwaggons hätten wir ja gegen ein kleines Entgelt auch wieder eingeführt. Vielleicht in den Kinderwagons, um die verzogenen Rotzgören schon von Anfang an zu Toleranz zu erziehen. Bei den anderen, um die Ungeziefer auszuräuchern.


Doch bevor Wir wieterträumen konnten, kam schon der nächste Klavierschüler an die Reihe, ein 73-Jähriger Demenzkranker, der Keyboard lernen wollte. Nach einer Stunde kannte er C immer noch nicht, obwohl Wir blaue Zettel auf die Tasten geklebt hatten. Und wollte lieber wieder Hackbrett spielen, was wir ihm bei seinem 50-fränkigen Casio Keyboard auch gar nicht verübeln können.So dement war der gar nicht. Wir hatten schon gitarissten, die sich das nach 50 Jahren Proberaum und Bühne noch nicht merken konnten. Punker. Der Unterschied zum Rock ist, dass ein Rocker wenigstens mit der Zeit kapiert, dass es auf seinem Instrument noch mehr als 2 Saiten gibt. Doch, zurück zum sehr anständigen Klavierschüler: Auch das leider kein Auftrag mit Zukunft, dachten Wir, obwohl seine Tochter wahrscheinlich sehr zufrieden mit Uns war und sicher etwas gelernt hat über dieses moderne Schlüsselbrett. Keyboard.


Recht ermüdet bereiteten Wir uns schon ein wenig auf den Donnerstag vor, wo Wir gleich drei Termine um zwei abgemacht hatten. Zwangsläufig, diese Schulleiterinnen sind ja zeitlich schon sehr eingeschränkt. Also sagten wir zwei Termine höflich ab, um Uns dann zu bewerben... Wir wissen ehrlich gesagt, gar nicht mehr als was. Irgendwas mit Lehrkörper. Spielt doch keine Rolle, Wir ziehen unseren Stil so oder so mit Stil durch. Zuch um Zuch. Niedere sind Niedere, Wolk ist Wolk. Doch dann kam ein SMS, dass sie nun doch nicht könne, alle seien krank.


Na sauber. Dann konnten Wir uns ja endlich der Dicken Post widmen. Unendliche Arbeit, sowieso. Zwischendurch reizten Wir ja noch ausgiebig so eine künstliche Intelligenz aus, um ein wenig abzuschalten. Liessen sogar den Tanen die Möglichkeit, ihre Wünsche vorzutragen, damit wir sie designen konnten. Extra für die Damenzimmer haben Wir sogar Schuhe designt! Hohe Hügel! Dass der greise Mitternacht zu solcher Zeit ja zurecht Angst vor der heimleitung haben würde, war vorauszusehen, obwohl Wir ihm extra ein 4 Paar Stromgitarrensneakers gezeichnet hatten. Doch das wollte er ja altersstarrsinnig nicht sehen. Auch von Boney M. liess er sich einige Zeit nicht überzeugen. Ein Kunstbanause sondergleichen. Aber das war zu erwarten. Doch dass aus KünzlerInnenkreisen massive Attacken gegene seine liebevolle Majestät geschossen werden, hätten Wir nicht erwartet.

Die Blonine hatte sich empörialisiert. So eine künstliche Intelligenz ist ja ein Trigger. Auch jedes Mal, wenn Wir etwas über Intelligenz schreiben, füllen uns ein paar mit Sprüchen wie: «Inteleganz hatt nichtts mit Kluckheit zu tunn!», «Inttekagbfc0 hat nichts mit Schuel zu tun!» die Klagemauer auf Facebook. Flachdenkende Baucherdler, oder so.

Aber sie haben in einem Punkt sicher recht. Intelligenz ist nicht wichtig, sondern eher schädlich. Wenn Wir so als Kaiser von oben herab sprechen dürfen: Alles was klüger als strunzdumm ist, gehört nicht zum Pöbel. Es ist anders. Und anders, also alles, was man nicht kennt, macht von Natur aus Angst und ist gefährlich. Das liegt in der Natur von Rudel bildenden Säugetieren. Und das muss man entweder fliehen oder töten.


Es haben in der Steinzeit nicht die Mutigsten überlebt, jene, welche den Säbelzahntiger streichelten, sondern die Ängstlichen. Die kamen erst aus der Höhle, als die Mutigsten gefressen waren, und der Fressfeind satt. Auch Intelligente überleben meistens nicht lang. Hochbegabungen sind des Teufels. Keiner versteht sie, sie verstehen alles, und wenn nicht, ärgern sie sich zu Tode, doch erzählen die Allgemeinen einem ja immer nur das, was man schon längst weiss. Das darf man aber nicht sagen, denn entweder würden sie einem sowieso nicht glauben, und sonst würden sie einen wohl auf einem Scheiterhaufen verbrennen, wenn nicht gerade Co2-Panik oder Brennstoffmangel wäre. Also bleibt es für beide Seiten aufregend.

So aufregend, dass man beinahe einen Herzinfarkt bekommt.

Und es nützt nichts. Man braucht Papiere, keine Hochbegabung. Papiere, Scheine. Sogar, Fahrscheine zu kontrollieren. Zertifikate. Also Kurse, die man selbst gar nicht braucht. Die sind nur für die, die es selbst nicht lernen können, aber die haben dann das Papierchen. Und werden Chefs der wahren Aristokratie, dem geistigen Hochadel. Es ist furchtbar. Und dauernd ist man Schuld.

Vielleicht sagen sie noch zu einem: «Ich bin einfach zu blöd.» In Erwartung, dass man dann aus purer Höflichkeit lügen muss. Und wenn man nicht gerade antwortet, weil man krampfhaft nach einer politisch korrekten Umschreibung sucht, weil man ja aus purer Logik nicht lügt, aber sich ja auch nicht mit geistig Unbewaffneten duellieren darf, das gebiert die Ehre, ist man am Schluss immer der Dumme mit dem schlechten Gewissen. Eine Krux ist es.


Wir haben dann die ganze Nacht und den ganzen Tag durchgearbeitet. Zum Beispiel an dieser ohnelinie Zeitung, weil ja der Autor und Salber Gianni sich mockierte, sie lade zu langsam. Als hätte genau ER keine Zeit. Aber Zeit, seine Ergüsse in die Topbeiträge einzutragen, hat der Schlaumeier natürlich immer.😂

Wir wundern uns ja ehrlich gesagt schon, dass Wir nicht schon längst verhaftet wurden, wegen Seiner von vielen geschätzen, sarkastischen Hasspredigten. 😂

Vielleicht könnten Wir ja Nachzüglern vom IS oder so Kurse bei ihm verkaufen. Die haben ja Kohle. Oder Öl. Die Rot-Grünen (sprich: die Braunen) hatten sie ja auch, da, in ihrem Besetzercamp. Klebten an Kohle. Sie kleben sich auch für Kohle auf die Strasse. Doch tiefbegabt wie sie sind, wollen sie andererseits den Abbau verhindern. Kohlköpfe.

Sogar die Gretel fuhr nach der Polizei noch ein, wahrscheinlich um endlich mal wieder gehänselt zu werden. Macht nix! Vor allem vermehret euch nicht!


Ach ja, und dann hat Uns ja heute noch eine angerufen, für welche Wir seit einem halben Jahr Songs schreiben. Wir kannten sie bislang nicht, nur jenen, der Uns bezahlt hätte. Doch der ist ausgestiegen. Sie gibt aber nicht auf und wollte natürlich stante pede in den Palast einfahren, um mit Seiner Majestät Audienz zu halten und mit Uns zusammen Songs zu schreiben. Sie sei zwar ein beglaubigter Psychopath, doch Wir müssten keine Angst haben. Und sie würde Uns auch bezahlen, wenn die Songs in der Hitparade kämen. Einfach Geld könne sie jetzt natürlich noch keines ausgeben, sie habe ja keines, aber Wir könnten ja alles selbst einspielen und produzieren und dann mit ihr auf Tournee gehen. Sie kenne da jemanden vom Behindertenverband und das gäbe sicher Sponsorengelder... Das klang wirklich einmal nach einem Plan mit Hand und Fuss, und Wir verneinten aus Zeitgründen höflich, kamen jedoch entgegen, Wir würden komponieren, müssten aber einfach für jeden Song eine Kleinigkeit haben. 'Sie habe sowieso schon einen ausgesucht von Uns und würde Uns den gerne abkaufen'. Ein Stück, das Wir einfach einmal an einem Klavier improvisert hatten. Da sagten wir natürlich zu, doch üben, und dann noch bei Uns zu Hause könnten Wir beim besten Willen nicht. Aber sie solle uns ihre fabelhaften Texte schicken, und Wir würden dann den Song dazu machen. Damit war sie einverstanden, und sie käme dann Anfangs Februar vorbei. Da Wir ja auch sonst noch viel zu tun hatten, gab Unser modernes Funkfernsprechgerät durch kaiserlichen Knopfdruck während des Gelabers den Geist auf. Es schienen alle von allen guten Geistern verlassen.

Um 15.00 schrieb sie uns eine Nachricht, dass sie eben ein Haus angeschaut hätte und Wir bei ihr einziehen könnten, am Anfang mietfrei, damit wir nicht obdachlos werden müssten, wenn Unser Mietnomade weiterhin nicht bezahle. Wir müssten keine Angst haben, sie sei nicht sooo eine, die gleich mit jedem.... Das nennen Wir mal, - dieses Wortspiel stammt aus Unseren Zeiten als Stellvertreter des Arztes im Militär - , ein bisschen Ponstan. 😂 Nach 10 min Ferngespräch. Aber sehr lieb, natürlich. Aus ihrer Sicht. 😂 Vielleicht tun Wir es ja wirklich, wer weiss. Max Weiss, aber der sagt ja nichts. Auf jeden Fall werden Wir Unserem Keuschheuitsgelübde für immer treu bleiben.

Doch Wir haben ja Verpflichtungen! Der Kulturchefin des Kantons hatten Wir ja ein ellenlanges Mail geschickt, wo Wir denn irgendwie zu Kultur- oder Werkbeiträgen kämen, denn wir hätten ja viertausend verschiedene Projekte in allen Sparten und in welcher Sparte Wir die denn eintragen müssten.

Sie schrieb freundlich zurück, Wir hätten viele Fragen. Von welchen sie keine einzige beantwortete. Aber wir müssten uns schon für eine Sparte entscheiden, es geben keine Universalgenies. Und die Jury seien ausgewiesene Experten, die könnten das fachlich kompetent entscheiden, ob Wir kulturförderungswürdig seien. Ja, ja, Experten. Die Papiere wieder. Wenn Wir ihnen Unseren zur Hälfte geschriebenen psychedelischen Krimi zuschicken, werden sie nichts verstehen, wenn es noch keine Bildchen drin hat. Unser geplantes Musical hat schlechte Chancen, weil es spartenübergreifend ist und man sich nur in einer Sparte eintragen kann. Die Trinität dieser Seite mit dem virtuellen Museum und dem echten Vereinslokal ist auch spartenübergreifend. Was solche Kunstschafe ja wohl zur artistischen Meisterleistung mithilfe einer künstlichen Intelligenz meinen werden, ist eh klar. Es wird sie triggern. Und sie werden dem Batikwebstuhl den Vorrang geben.

Unsere Musik ist einfach zu gut für Förderbeiträge. Meistens klingen die unterstützten Beiträge ja eher so wie eine Katze im Tumbler mit dem sprachlichen Niveau eines gebratenen Goldhamsters. Richtung antifaschistischer Punk oder so wird gerne unterstützt von den Experten. Hach, wir wissen es doch auch nicht.


Unsere Berufung ist halt einfach Kaiser, und basta. Sind halt keine Schublade, -Wir sind gleich die ganze Kommode. Aber sonst ganz kommod. Finden Wir, und Wir sind Viele!

Nein, Wir lassen Uns doch nicht aufhalten von den Niederungen, auf unserem Weg zum grausamsten Diktator aller Zeiten! Das Wolk hat es wirklich verdient, also sollte es uns logischerweise unterstützen, oder?

Nein, das muss anders formuliert werden... Logik ist ja auch so ein Reizwort.

Mit eurer harmonischen Unterstützung werden Wir die Schwingung des Osiris auf ein höheres astrales Level bringen! Wir würden statt Steuern schaffen, Schaffen steuern, und euch vor Kohle bewahren! Zwangsgebüren für Massenmordien abschaffen, dafür Zwangsgebühren zu Lasten der Mainstreamer einführen! Wir würden den gläsernen Entscheidungsträger schaffen und den gläsernen Bürger abschaffen! Frieden für Waffen! Klima für Klebstoff! Give jeans a piss! Statt Social distancing gäbe es asocial dancing! Nicht für Freiheit boostern, sondern die Freiheit boostern!


Wir würden im Gegensatz zu allen anderen erstmal überhaupt nichts machen. Höchstens würden Wir euch für Uns Zeit nehmen, damit wir auch einmal Zeit haben! 😂


Ach, am richtigen Ton für Ansprachen an das gemeine Wolk müssen Wir wohl noch üben. Da ist noch Luft nach unten.


Ha, jetzt haben Wir's: Wir brauchen einen Kurs für Nespotismus und Demagogie!

Also, gebt euer Bestes! (Hier einzahlen mit Stichwort Maximus.) Es können auch durchaus weniger wertvolle Scheine wie zum Beispiel Euros sein. Ansprüche haben Wir ja schon lange nicht mehr, es bleiben Uns nur noch Sprüche.

Gebt uns Kohle und Wir geben Gas! 😂

(Dient natürlich dem Ausbau und Betrieb der Dicken Post)


Von viel zu grossem Herzen

Kaiser Maximus der Allerletzte, grausamster Despot aller Zeiten in spe durch freundliche Unterstützung des Wolkes

👑👑👑







37 Ansichten0 Kommentare

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating