top of page
Beitrag: Blog2_Post

Plandemiespiele - Eine Übersicht

Aktualisiert: 3. Jan. 2023


Catastrophic Contagion, Event 201, Clade X, SPARS Pandemic, Atlantic Storm, Dark Winter


Die Tabletop-Übungen des Center for Health Security der Johns Hopkins Universität in Baltimore. Eine Übersicht.


Das Zentrum veranstaltete in der Vergangenheit bereits eine ganze Reihe von Tabletop-Übungen, um strategische Entscheidungen und Maßnahmen zu veranschaulichen, die Beteiligte ergreifen müssen, um die Folgen einer schweren Pandemie zu mindern. Die Tabletop-Übungen basieren auf fiktiven Szenarien und Inputs. Diese Übungen sind Lehr- und Schulungsressourcen für Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens und Regierungen.



Das Johns Hopkins Center for Health Security hat in Zusammenarbeit mit der WHO und der BMGF die Pandemieübung Catastrophic Contagion am 23. Oktober 2022 auf der Jahrestagung der Grand Challenges in Brüssel, Belgien durchgeführt.


Es war nach Dark Winter (2001), Atlantic Storm (2005), SPARS Pandemic 2025–2028 (2017), Clade X (2018) und Event 201 (2019) das sechste Planspiel dieser Art.


Die Teilnehmergruppe bestand aus zehn aktuellen und ehemaligen Gesundheitsministern und hochrangigen Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens aus Senegal, Ruanda, Nigeria, Angola, Liberia, Singapur, Indien und Deutschland sowie Bill Gates, dem Ko-Vorsitzenden der Bill & Melinda Gates Foundation.


Die Übung simulierte eine Reihe von Sitzungen des WHO-Notfall-Gesundheitsbeirats, in denen es um eine fiktive Pandemie in der nahen Zukunft ging. Die Teilnehmer setzten sich mit der Frage auseinander, wie auf eine Epidemie zu reagieren sei, die sich in einem Teil der Welt ausbreitet und sich zu einer Pandemie mit einer höheren Sterblichkeitsrate als COVID-19 entwickelt, von der unverhältnismäßig viele Kinder und Jugendliche betroffen sind.


Die Teilnehmer wurden vor die Herausforderung gestellt, angesichts der Ungewissheit dringende politische Entscheidungen mit begrenzten Informationen zu treffen. Jedes Problem und jede Entscheidung hatte schwerwiegende gesundheitliche, wirtschaftliche und soziale Auswirkungen. 



Das Johns Hopkins Center for Health Security veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem World Economic Forum (WEF) und der Bill and Melinda Gates Foundation (BMGF) am 18. Oktober 2019 in New York den Event 201. Ziel der Übung war es, die Anstrengungen zur Vorbereitung auf eine Pandemie, die Reaktionsentscheidungen und die Zusammenarbeit zu veranschaulichen, die globale Unternehmen, Regierungen und Verantwortliche des öffentlichen Gesundheitswesens benötigen, um die weitreichenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen einer schweren Pandemie zu mindern.

Dabei wurde der Ausbruch eines Coronavirus übertragen durch Fledermäuse simuliert. Die Übung beinhaltete auch das niederschlagen allfälliger Massenaufstände sowie Übungen wie mit anderen Meinungen umzugehen ist resp. wie man sie zensuriert. Die Veranstaltung wurde Live auf YouTube übertragen.


Funfact:
Am 31. Dezember 2019 wurde der Ausbruch einer neuen Lungenentzündung mit noch unbekannter Ursache in Wuhan in China bestätigt. Am 11. Februar 2020 schlug die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Namen COVID-19 für die Infektionskrankheit vor. Im Januar 2020 entwickelte sich die Krankheit zur Epidemie in China. Am 13. Januar 2020 trat in Thailand die erste durch einen Labortest bestätigte Corona-Infektion außerhalb von China auf, außerhalb Asiens erstmals am 23. Januar 2020 in den USA. In beiden Fällen gab es eine Verbindung zu Reisen nach oder von Wuhan. Um einer Ausbreitung in Staaten ohne leistungsfähige Gesundheitssysteme entgegenzuwirken, erklärte die WHO die Coronavirus-Pandemie am 30. Januar 2020 zur „Gesundheitlichen Notlage internationaler Tragweite“ und am 11. März 2020 erklärte die WHO die bisherige Epidemie offiziell zu einer weltweiten Pandemie.
Verursacht wird die Erkrankung durch eine Infektion mit dem bis dahin unbekannten Coronavirus SARS-CoV-2. In zahlreichen Ländern der Welt gibt es im Verlauf der Pandemie massive Einschnitte in das Alltagsleben. Zu den gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie gehört auch die Wirtschaftskrise 2020–2021.


Das Johns Hopkins Center for Health Security veranstaltete am 15. Mai 2018 in Washington, DC, die Pandemieübung Clade X. Ziel der Übung war es, hochrangige strategische Entscheidungen und Strategien zu veranschaulichen, die die Vereinigten Staaten und die Welt verfolgen müssen, um eine Pandemie zu verhindern oder ihre Folgen zu mindern, falls die Prävention fehlschlägt. Simuliert wurde eine Atemwegserkrankung durch ein Laborvirus.


Merkmale waren:

  • Reiseverbote

  • Infizierte waren oft symptomlos.

  • Medizinische Vorräte waren erschöpft.

  • Krankenhäuser waren überfordert.

  • Politische Erklärungen waren widersprüchlich, vor allem zwischen unterschiedlichen Ebenen.

  • Erst nach mehr als zwanzig Monaten war ein Impfstoff verfügbar.

Die Empfehlungen waren:

  • Beschleunigung des Prozesses der Impfstoffproduktion

  • Schaffung eines leistungsfähigen nationalen Gesundheitssystems

Jeremy Konyndyk vom Center for Global Development habe bemängelt, der Schwerpunkt würde häufig zu sehr auf Impfstoffe gelegt, statt auf die „komplexen, systemischen Mängel des Gesundheitssystems“.


Funfact:
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Affenpockenvirus am 15.08.2022 umbenannt: «Die bisher als Kongobecken oder zentralafrikanische Klade bekannte Klade wird nun als ‹Clade I› bezeichnet, während die westafrikanische Klade als ‹Clade II› bezeichnet wird» so Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus (57)


Ist die Bezeichnung für eine Pandemiesimulation, die im Oktober 2017 abgeschlossen wurde. Sie wurde vom Center for Herlth Security der Johns Hopkins University durchgeführt. Die Übung stellte in einem "futuristischen Szenario" dar, welche Kommunikationsdilemmata hinsichtlich medizinischer Maßnahmen in nicht allzu ferner Zukunft entstehen könnten.


Simuliert wurde eine Atemwegserkrankung durch ein Laborvirus.


Merkmale waren:

  • Reiseverbote

  • Infizierte waren oft symptomlos.

  • Medizinische Vorräte waren erschöpft.

  • Krankenhäuser waren überfordert.

  • Politische Erklärungen waren widersprüchlich, vor allem zwischen unterschiedlichen Ebenen.

  • Erst nach mehr als zwanzig Monaten war ein Impfstoff verfügbar.

Die Empfehlungen waren:

  • Beschleunigung des Prozesses der Impfstoffproduktion

  • Schaffung eines leistungsfähigen, nationalen Gesundheitssystems



Atlantic Storm war eine Tischübung auf Ministerebene, die vom Center for Biosecurity, dem Center for Transatlantic Relations der Johns Hopkins University und dem Transatlantic Biosecurity Network einberufen wurde. Die Übung basierte auf einem fiktiven Szenario, das ein Gipfeltreffen der transatlantischen Staats- und Regierungschefs imitieren sollte, die auf einen bioterroristischen Anschlag reagieren mussten. Die Website der Veranstaltung bietet einen umfassenden Überblick über die Übung und Zugang zu allen Materialien und Multimediainhalten, einschließlich Atlantic Storm Interactive und dem Nachbereitungsbericht "Navigating the Storm".


Die Regierungschefs der USA, Großbritanniens, Kanadas, Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Schwedens, der Niederlande, Polens sowie die Leiter der EU-Kommission und der WHO kamen zu einem so genannten transatlantischen Sicherheitsgipfel zusammen und erfuhren dort unvorbereitet von Infektionsfällen mit Pocken, die sich als Ergebnis terroristischer Anschläge an verschiedenen Orten in der ganzen Welt herausstellten. Daher treffen sich die Politiker am nächsten Tag für sechs Stunden. Die Pockenepidemie breitet sich rasend aus. Herausforderungen sind unter anderem die Spannungen zwischen Innen- und Außenpolitik, die Kontrolle der Bewegung von Menschen über die Grenzen hinweg und der weltweite Mangel an medizinischen Ressourcen, etwa einem Pockenimpfstoff.

Die Übung sollte „die zahlreichen komplizierten globalen Herausforderungen verdeutlichen, die sich im Falle einer großflächigen Epidemie von Infektionskrankheiten ergeben würden, unabhängig davon, ob diese durch einen bioterroristischen Angriff oder einen natürlich auftretenden Ausbruch verursacht wird“



Dark Winter war ein Planspiel US-amerikanischer Stellen zur Simulation der Reaktionen hochrangiger politischer Entscheidungsträger auf eine von unbekannten Terroristen ausgelöste Pockenepidemie.

Es fand am 22. und 23. Juni 2001 statt und wurde vom Johns Hopkins Center for Civilian Biodefense Strategies zusammen mit dem Center for Strategic and International Studies, dem Analytic Services Institute for Homeland Security und dem Oklahoma National Memorial Institute for the Prevention of Terrorism durchgeführt. Die Übung fand auf dem Luftwaffenstützpunkt Andrews in Washington, DC statt.


Funfact:
Die Anthrax-Anschläge 2001 (englisch 2001 anthrax attacks) in den USA wurden im Verlauf mehrerer Wochen nach dem 18. September 2001 (eine Woche nach den Terroranschlägen am 11. September 2001) verübt. Briefe mit Milzbrandsporen wurden an mehrere Nachrichtensender und Senatoren verschickt. Fünf Menschen starben. Ein Nachspiel der Anschläge war der Erlass des Antiterrorgesetzes USA PATRIOT Act. Am 6. August 2008 beschuldigten FBI und Justizministerium Bruce Edwards Ivins, alleinig für die Anschläge verantwortlich gewesen zu sein. Eine Woche zuvor hatte er Suizid begangen.

228 Ansichten0 Kommentare

Comentarios

Obtuvo 0 de 5 estrellas.
Aún no hay calificaciones

Agrega una calificación

 Top Stories 

1
2
bottom of page